BOOM – Das gesamte Programm finden Sie hier

NOISE_ohne_TXMittwoch │ 15. Januar │ 19 Uhr │ Kunsttempel
TONTO CONDITION JAN 2014:
CHANGE AND CONTINUITY

Festival-Eröffnung mit Tonto-Comics
Aus dem Duo Edda Strobl und Helmut Kaplan bildete sich vor zehn Jahren eine Gruppe, die mittlerweile Teil eines über Europa verstreuten Netzwerkes ist und die den Comic als primäre Fläche der Auseinandersetzung gewählt hat: Tonto-Comics. Tontos Randlage im deutschsprachigen Raum (Graz) bedeutet gleichzeitig Nähe zu Europa. Tontos Vernetzung erstreckt sich über Serbien, Litauen, Deutschland, Italien, Finnland, Frankreich und darüber hinaus. Nach 13 Anthologien zieht das Kollektiv vorläufig Bilanz über zehn erfolgreiche Comic-Jahre. Ausstellung bis 18. Januar, tägl. 16-21 Uhr. www.comics.tonto.at

Donnerstag │ 16. Januar │ 18.30 Uhr │Kunsttempel
Kai Pfeiffer: Von der Unlesbarkeit der Comics
Autobiografische Fantasien, Witze als Essay, Kriegsreportagen als Texturerfahrung und die keusche Wucht historischer Schimpfkanonaden: Comics können alles sein, doch wer sind ihre Freunde? Was Bildgedichte sind und warum Graphic Novels nichts erzählen – acht Geheimnisse eines unverstandenen Mediums. Kai Pfeiffer ist u. a. freischaffender (Comic-)Künstler und Lehrbeauftragter an der Kunsthochschule Kassel (Klasse Illustration und Comic). www.kaipfeiffer.com

 Donnerstag │ 16. Januar │20 Uhr │ KunsttempelFlughunde Cover 200
„Flughunde“ ‑ Lesung mit Ulli Lust
Marcel Beyers Roman „Flughunde“ (1985) erzählt vom Ende des 2. Weltkriegs aus der Perspektive eines fanatischen Akustikers im Dienste der Nazis und aus der Sicht einer der Töchter Goebbels’. Ulli Lusts autobiografischer Comic „Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens“ wurde in sieben Sprachen übersetzt und erhielt u.a. in Frankreich 2011 den Prix Révélation und in den USA 2013 den Ignatz Award für die beste Graphic Novel. Nun stellt sie ihre stark beachtete neue Graphic Novel nach dem Roman von Marcel Beyer vor. www.ullilust.de

Donnerstag │ 16. Januar │21 Uhr │ Kunsttempel
Graphic-Novel-Boom! Kunst oder Kalkül?
Diskussion mit Ulli Lust, Peer Meter und Prof. Dr. Peter Seibert (Universität Kassel, Institut für Germanistik). Moderation Kai Pfeiffer und Andreas Gebhardt.

Freitag │ 17. Januar │12.30 Uhr │ Offene Schule Waldau
Kinder zeichnen Köpfe − Auf dem Weg zum eigenen Comic
Unter der Leitung der Kasseler Comic-Künstlerin Melanie Gerland zeichnen Kinder der OSW Comics, in denen sie selbst die Hauptpersonen sind. Erste Ergebnisse werden in dieser kleinen Ausstellung präsentiert.
Offene Schule Waldau, Stegerwaldstraße 45, 34123 Kassel, bis 28. Februar, Termine n. V. unter Tel.: 0561-95 08 10. www.osw-online.de

Deckblatt5aFreitag │ 17. Januar │18 Uhr │ Kunsttempel
„Der feuerrote Reiter“ ‑ Eine Kasseler Graphic Novel von Steve Marshall
Kassel 1918/19: Der feuerrote Reiter erzählt die Geschichte des ehemaligen Einbrechers Johannes Schneider, der aus dem Gefängnis entlassen wird und versucht, ein neues Leben anzufangen. Aber die Vergangenheit lässt ihn nicht los, schon bald sitzt ihm die Polizei im Nacken. Das beeindruckende Debüt verbindet historische Recherche mit einer packenden Story. Steve Marshall berichtet vom „Making of“. www.steve-marshall.blogspot.de

Freitag │ 17. Januar │20 Uhr │ Kunsttempel
„Vasmers Bruder“ ‑ Mit Peer Meter und David von Bassewitz
_wsb_228x318_VasmersBruderCoverkleinZwischen 1903 und 1924 tötete Karl Denke im schlesischen Münsterberg rund 30 Menschen, die er zum Teil verspeiste. Nur durch Zufall wurde er verhaftet. Autor Peer Meter und Zeichner David von Bassewitz berichten über ihre Arbeit am gemeinsamen Buch, das Frühjahr 2014 bei Carlsen erscheint. Nach „Gift“ mit Barbara Yelin (Reprodukt) und „Haarmann“ mit Isabel Kreitz (Carlsen) beschließt Meter seine Serienmörder-Trilogie. www.peermeter.de www.davidvonbassewitz.de

 Samstag │ 18. Januar │ 18 Uhr │Kunsttempel
„Offene Arme“ ‑ Lesung mit Melanie Gerland
oarme-cover-gerlandGeschichte einer 15jährigen Außenseiterin: In der Schule gemobbt, leidet sie zu Hause unter der Missachtung des Vaters. Angestiftet von ihrer besten Freundin, fängt sie an, sich an den Armen zu ritzen, um Druck abzulassen. Als eine unglückliche Liebe hinzukommt, eskaliert die Situation. Melanie Gerland hat in ihrer Graphic Novel eigene Erfahrungen autobiografisch verarbeitet und zeitgemäß umgesetzt. www.melaniegerland.blogspot.de

Samstag │ 18. Januar │ 19.30 Uhr │ Kunsttempel
SPRING – Ein Hamburger Comic-Magazin
COVERDas Magazin SPRING wurde 2004 von der gleichnamigen Künstlerinnengruppe in Hamburg gegründet. Seitdem erscheint jedes Jahr ein neuer Band, der die unterschiedlichsten Arbeiten aus den Bereichen Comic, Illustration und freier Zeichnung zu einem Thema bündelt. Bisher haben 22 Künstlerinnen aus Hamburg, Berlin, Köln und New York sowie viele Gastzeichnerinnen ihr Können im SPRING-Magazin gezeigt. Katharina Gschwendtner stellt das Magazin vor. www.springmagazin.de

 Samstag │ 18. Januar │20.30 Uhr │ Kunsttempel
„Brigitte und der Perlenhort“ –
Lesung mit Aisha Franz

BrigitteBrigitte soll die kostbare Perlenmuschel „Margarita“ vor den gierigen Händen eines Mafia-Bosses bewahren. Entschlossen begibt sie sich auf die Jagd, doch ihre Schwäche für stürmische Romanzen erweist sich als gefährliches Hindernis…
Aisha Franz wurde 2011 mit „Alien“ (Reprodukt) bekannt. Für „Brigitte und der Perlenhort“ (Reprodukt), erhielt Aisha Franz auf der Frankfurter Buchmesse den Sondermann-Preis als bester Newcomer. www.fraufranz.com

Sonntag │ 19. Januar │ Achtung: Abweichend vom Flyer, Beginn nicht 11 Uhr, sondern 12 Uhr! │ Bali-Kino
„Alois Nebel“ – Matinee und AusklangNebelCover
Das Altvatergebirge (Tschechisch-Schlesien) im Jahr 1989: Alois Nebel arbeitet als Fahrdienstleiter am Bahnhof Bílý Potok nahe der polnischen Grenze. Eines Tages begegnet er einem stummen Fremden, der wie aus dem Nichts erscheint. Plötzlich findet sich Nebel auf mysteriöse Weise mit seiner eigenen Vergangenheit und einem Mord konfrontiert.
Tomáš Luňáks Animationsfilm entstand in Anlehnung an das tschechische Erfolgscomic „Alois Nebel“ von Jaroslav Rudiš und Jaromír 99 (Voland&Quist). 2012 ausgezeichnet mit dem Europäischen Filmpreis als bester Animationsfilm. Länge: 84 Minuten. FSK: 12 Jahre. Eintritt: 6 Euro. Bali-Kino im Kulturbahnhof, Rainer-Dierichs-Platz 1, 34117 Kassel. www.aloisnebel.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.