KLEINE BÖSE ABSICHTEN
Ingrid Mylo stellt ihr neues Buch vor

MYLODonnerstag, 17. März, 20 Uhr.
Antiquariat Winfried Jenior, Marienstraße 5, 34117 Kassel
Eintritt: 7 Euro / 4 Euro (ermäßigt und Mitglieder)

Ingrid Mylos „Kaffeeblüten“ und Peter Olpes Zeichnungen – eine ungewöhnliche Zusammenstellung, da die beiden Künstler auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben.

Mylos Texte in ihrem neuen Buch „Kleine böse Absichten“ sind hintergründig und hinterlistig, manchmal gar maliziös. Olpes Zeichnungen sind minimalistisch und mit spitzer Feder aufs Papier gebracht. Mit der Idee, den Bildern Texte gegenüberzustellen, damit man neben dem Betrachten und Träumen auch etwas zu Lesen hat, wurde ein unvergleichbarer, aber erheiternder Berührungspunkt gefunden. Beide ergänzen sich und lassen einen neuen, eigenen Deutungsraum erblühen. Lesen und sehen, Wort und Bild in einer anderen Form, eher parallel statt ergänzend: das ist das Schöne an der Begegnung von Mylo und Olpe.

Mylo_frei

Ingrid Mylo (Foto: priv.)

INGRID MYLO, geboren 1955, ist Schriftstellerin und Lyrikerin. Sie arbeitete am Theater, für Zeitungen, Hörfunk und Film. Zu ihren Werken zählen u.a. neun Bände mit Kurzprosa und Gedichten. Zuletzt erschienen: „Das 100-Tagebuch. Documenta 13“ (Co-Autor Felix Hofmann, erschienen 2015).

PETER OLPE, geboren 1949, ist Grafiker, Zeichner, Entwerfer und Konstrukteur von Lochkameras für Rollfilm 120. Er war Vizedirektor der Schule für Gestaltung Basel. Seit 2009 ist er als freier Künstler tätig.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.